Der Völkerbund

Der Völkerbund

Photo de profil de Redactie
Redactie 25 janvrier 2015 66
Nach dem 11. November 1918 erklang der Schrei „Nie wieder Krieg“ lauter als je zuvor. Die Länder, die den Friedensvertrag verhandelten, waren sich darin einig, dass der Vertragstext ausreichende Schutzmechanismen beinhalten musste, um zukünftige Kriege zu vermeiden.  Einer dieser Schutzmechanismen war die Errichtung einer Vereinigung der Nationen, die sich mit der Bewahrung des gegenseitigen Friedens befassen sollte. Der amerikanische Präsident Woodrow Wilson war hierbei der wichtigste Fürsprecher.
 
Die Länder, die dem Lager der Gewinner zugehörig waren, nahmen das Prinzip der allgemeinen Versammlung der Nationen im Januar 1919 an. Der Völkerbund war geboren; ein Jahr später konnte die Arbeit der Organisation tatsächlich beginnen. In jenem Moment zählte der Völkerbund 45 Mitglieder. Später wurden auch die Verlierer des Krieges eingeladen und die Zahl der Mitgliedsstaaten erhöhte sich auf 58. Die Ambitionen der neuen internationalen Organisation waren nicht gering. Die angeschlossenen Mitglieder verpflichteten sich, zukünftige Differenzen dem internationalen Gerichtshof des Völkerbundes, dem Ständigen Internationalen Gerichtshof, vorzulegen. Auf diese Weise sollten Konflikte zwischen Staaten von nun an durch internationales Recht anstelle von Waffengewalt beigelegt werden. Die hohen Erwartungen bekamen allerdings  sofort einen Dämpfer: Der amerikanische Kongress verweigerte die Ratifizierung des Völkerbundvertrages und verhinderte somit den effektiven Beitritt der Vereinigten Staaten zur neuen Organisation, auch wenn sie das Geisteskind des eigenen Präsidenten war.
 
Obwohl der Völkerbund anfänglich einige Erfolge verbuchen konnte, schien er schlussendlich zu schwach, um seine Ambitionen wahr zu machen. In den 30er Jahren verließen Japan, Italien und Deutschland den Völkerbund. Die Organisation war nicht in der Lage, den Aggressionen aus Nazi-Deutschland und anderen diktatorischen Regimen etwas entgegenzusetzen. Der Völkerbund verlor schnell seine Bedeutung, stellte aber den Vorläufer der Vereinten Nationen dar, der internationalen Organisation, die nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet wurde.